23.09.2016

Neues System für die Führerscheinkontrolle

Mithilfe von Chip und Lesegeräten vereinfacht InfraServ Knapsack das Kontrollverfahren für die Fahrer der InfraServ-Knapsack-Fahrzeuge erheblich


Wer als Mitarbeiter von InfraServ Knapsack ein Firmenfahrzeug nutzt, muss regelmäßig den Führerschein kontrollieren lassen. Bisher funktioniert das händisch: Fahrer mit Dienstfahrzeugen klopfen regelmäßig bei der Personalabteilung an, für die Kontrolle der Fahrer der Montagefahrzeuge sind die jeweiligen Teamleiter zuständig.

Jetzt wird dieser Prozess vereinfacht und der Aufwand erheblich reduziert. Künftig ermöglicht es ein Siegel mit einem RFID-Chip (RFID = radio-frequency identification, „Identifizierung durch elektromagnetische Wellen“), das auf dem Führerschein aufgebracht wird, diesen an einem Lesegerät zu aktivieren. „Die Geräte werden in den Betriebsrestaurants in Knapsack und Hürth installiert. Auch sind alle Shell-Tankstellen nutzbar“, erklärt Karsten Meyer-Plate, Logistik der InfraServ Knapsack, der als Fuhrparkverantwortlicher zuständig für die Führerscheinkontrolle ist.

Bevor die Mitarbeiter aber das neue System nutzen können, ist es erforderlich, den Führerschein einmalig einlesen zu lassen. Dabei werden die wichtigsten Daten sowie Mailadresse und Mobilnummer für die Benachrichtigung gespeichert. Der Datenschutz wurde von einem externen Datenschutzbeauftragten geprüft und für gut befunden.

Zudem wird bei dem Termin, der gleichzeitig als erste Kontrolle dient, das Siegel auf den Führerschein aufgebracht. Es kann nicht wieder entfernt werden, ohne den Chip zu zerstören. Übrigens müssen sich Nutzer der ISK-Flotte im Fall einer Verkehrskontrolle keine Sorgen machen: „Das Aufbringen des Siegels ist natürlich erlaubt“, betont Rainer Schillinger, Leiter Logistik.

Nach der ersten Kontrolle werden die Führerscheine mindestens zweimal jährlich geprüft. Die Fahrer werden rechtzeitig per SMS oder E-Mail benachrichtigt und haben dann zwei Wochen Zeit, ihren Führerschein an einem der Lesegeräte zu aktivieren, bevor sie erneut aufgefordert werden. Wichtig ist aber, dies erst nach der Aufforderung zu machen, vorher funktioniert es nicht!