13.06.2017

Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Region weiter stärken

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der Netzwerk-Initiative ChemCologne verabschiedeten die Mitglieder Dr. Ernst Grigat, der im Jahr 2013 den Vorsitz übernommen hatte – Dr. Clemens Mittelviefhaus, Geschäftsleitung InfraServ Knapsack, rückt zum neuen Vorsitzenden des Vorstands auf. Lars Friedrich von Currenta, der ebenso wie Dr. Ulrich Soenius von der IHK zu Köln neu in den Vorstand gewählt wurde, ist nunmehr Stellvertreter von Mittelviefhaus, Friedrich Überacker (AGV Chemie Rheinland) bleibt Schatzmeister.


Friedrich Überacker, Dr. Clemens Mittelviefhaus, Lars Friedrich (v.l.n.r.)

„Dr. Grigat hat in seiner Zeit als Vorsitzender von ChemCologne bedeutende Themen aufgegriffen und wichtige Denkanstöße für die Region gegeben“, betonte Mittelviefhaus und bedankte sich bei seinem ChemCologne-Vorgänger für „eine sehr erfolgreiche Amtszeit“. Der Auftrag der Netzwerk-Initiative sei es auch zukünftig, die Attraktivität der Region für die Chemie und deren Zulieferer und Dienstleister zu fördern und  zu befruchten. Dabei sei nicht zuletzt die Vielfalt der ChemCologne-Gemeinschaft ein echtes Pfund, wie Mittelviefhaus nicht ohne ein Augenzwinkern erläuterte: „Allein dass ich als Wahl-Düsseldorfer in unmittelbarer Köln-Nähe arbeiten und nun auch die IHK Düsseldorf in unserem Kreis vertreten darf zeigt doch, dass wir über ChemCologne einen starken Verbund in einer starken Region bilden können. Als Dienstleister bin ich es gewohnt, zwischen Partnern zu vermitteln und Partnerschaften zu entwickeln – das sollten wir tun!“

Im Rheinland belebt nicht nur die Konkurrenz das Geschäft, sondern vor allem die gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen, Services, Grundstoffen und Energie – kaum eine andere Region kann als Chemiestandort mit derart beeindruckenden Rahmenbedingungen aufwarten. Unter der Federführung von ChemCologne werden wirtschaftliche Interessen, politische Ziele und regionale Entwicklungsvorhaben gezielt gebündelt. Das Motto der Netzwerk-Initiative lautet „Connecting the Chemical Industry“: ChemCologne vermittelt erfolgreich zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und unterstützt potenzielle Investoren bei der Standortsuche sowie dabei, im Rheinland wirtschaftlich Fuß zu fassen.