Viele Chancen für Young Professionals und erfahrene Fachkräfte

Werkfeuerwehrmann

Denken Sie gerne etwas weiter? Als erfolgreich wachsendes Unternehmen setzen wir auf allen Ebenen und in allen Bereichen auf qualifizierte Mitarbeiter, die mitdenken und ihre Ideen einbringen.

Ob erfahrene Fachkraft oder Young Professional, ob Meister, Techniker, Facharbeiter oder Kaufmann: Bei uns erwarten Sie interessante und anspruchsvolle Aufgaben, vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten und gute Perspektiven für Ihre Karriere.

Werkfeuerwehrmann/-frau

Gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann bzw. zur Werkfeuerwehrfrau bilden vertiefte Kenntnisse in den nachfolgend genannten Schulfächern:

Schulfächer

Werken: Der Unterricht baut u.a. auf handwerklichen Tätigkeiten auf. Um beispielsweise Arbeiten an der Hausinstallation oder Maßnahmen zur Stabilisierung durchzuführen, sind handwerkliche Kenntnisse erforderlich.Technik: Während der Ausbildung lernen die angehenden Werkfeuerwehrleute, technische Geräte wie Atemschutz-, Lösch- und Rettungsgeräte einzusetzen. Technisches Verständnis ist für die sichere Handhabung dieser Geräte unerlässlich.Chemie: Kenntnisse in Chemie sind beispielsweise wichtig, um Wärme-, Rauchentwicklung und Brandausbreitung abzuschätzen und Löschmaßnahmen unter Berücksichtigung der stofflichen und energetischen Verbrennungsvoraussetzungen vorzunehmen.Physik: Angehende Werkfeuerwehrleute benötigen die Kenntnis physikalischer Gesetze und Zusammenhänge, um z.B. elektrotechnische Arbeiten an der Messtechnik durchzuführen und Fehler an elektrischen Baugruppen und Geräten zu erkennen.Datenverarbeitung: Erfahrungen in der Datenverarbeitung sind hilfreich, da angehende Werkfeuerwehrleute z.B. mit feuerwehr- und betriebsspezifischen Kommunikations- und Informationssystemen umgehen müssen.

Neigungen und Interessen

  • Neigung zum Umgang mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen (z.B. Einsatzfahrzeuge, Löschgeräte und -anlagen, Rettungsgeräte, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Gefahrenmeldeanlagen, Sprinkleranlagen)
  • Neigung zu praktisch-zupackender Tätigkeit (beim Einsatz)
  • Neigung zu Tätigkeit mit körperlichem Einsatz (z.B. bei der Arbeit mit Rettungsscheren und -spreizern oder Brechstangen)
  • Neigung zu prüfender und kontrollierender Tätigkeit (z.B. die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen, Löschgeräten, Sprinkleranlagen oder Brandschutzeinrichtungen kontrollieren oder die Einhaltung von Brandschutzvorschriften überprüfen)
  • Neigung zu Tätigkeit, die Vorgesetztenfunktion/en einschließt (bei einem Einsatz als Truppführer/in) 

Arbeitsverhalten

  • psychische und emotionale Stabilität (z.B. bei Alarmmeldungen ruhig und besonnen die notwendigen Maßnahmen ergreifen)
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Selbstbewusstsein (sicheres und gewandtes Auftreten) 

zurück zur Übersicht